Ratsinformationssystem

Auszug - Bericht des Bürgermeisters/ Anfragen an die Verwaltung  

Sitzung des Rates der Gemeinde Uetze
TOP: Ö 5
Gremium: Rat der Gemeinde Uetze Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 15.07.2021 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:47 Anlass: Sitzung
Raum: Agora des Schulzentrums Uetze
Ort: Marktstraße 6, 31311 Uetze
 
Wortprotokoll

Ergebnisprotokoll:    

Bürgermeister Werner Backeberg berichtet:

 

-zur Flutkatastrophe im Südwesten Deutschlands und bittet alle einen Moment innezuhalten. Dieses Naturereignis hat erneut verdeutlicht, wie wichtig es ist, auf etwaige Notlagen vorbereitet zu sein. Er betont, dass die Gemeinde Uetze diesbezüglich gut aufgestellt ist.

 

-über die Impfquote der Beschäftigten der Gemeinde Uetze. Diese liegt bei 65 %, darin enthalten sind lediglich die Personen, die das Impfangebot der Gemeinde Uetze angenommen haben. Mit den Beschäftigten, die sich eigenständig um einen Impftermin gekümmert haben, liegt die Quote noch etwas höher.

 

-über den interaktiven Haushalt. Dieser steht ab sofort auf der Homepage der Gemeinde Uetze zur Verfügung und kann dort auch bearbeitet werden.

 

-über eine Bedarfszuweisung vom Land. Diese wird auch in diesem Jahr in einer voraussichtlichen Höhe von 4,7 Millionen Euro erfolgen.

 

Weiterhin berichtet Herr Backeberg über die Beschlüsse der vergangenen Verwaltungsausschusssitzungen, die nicht Bestandteil der heutigen Ratssitzung sind.

 

Herr Backeberg überreicht Ratsmitglied Verena Claus einen Blumenstrauß anlässlich ihres Geburtstages.

 

Abschließend verweist der Bürgermeister auf die Informationsvorlage unter dem TOP 5.1.

 

Ratsmitglied Georg Beu hat eine Anfrage hinsichtlich der Homeoffice-Pflicht und bezieht sich auf einen Zeitungsartikel vom 13.07.2021. Herr Backeberg erwidert darauf, dass derzeit noch die Prüfung läuft, ob und in welcher Art eine Ausweitung der Homeoffice-Arbeitsplätze Auswirkungen auf den Raumbedarf für den Rathausanbau hat. Hinsichtlich der Diskussionen um eine generelle Homeoffice-Pflicht befürwortet Herr Backeberg den Vorstoß des Bundearbeitsministers eine solche Pflicht einzuführen.