Ratsinformationssystem

Vorlage - 0/0328.02.02  

Betreff: "Alle Kinder unter einem Dach" in Dollbergen
Hier: Anpassung des Raumprogramms
Status:öffentlich  
  Bezüglich:
10/0328.02
Federführend:Eigenbetrieb "Gebäudeservice und Bauhof Uetze" Bearbeiter/-in: Appel, Lilian
Beratungsfolge:
Ausschuss für Bildung und Soziales Vorberatung
02.06.2016 
Sitzung des Ausschusses für Bildung und Soziales ungeändert beschlossen   
Ausschuss für Gemeindeentwicklung, Wirtschaft und Finanzen Vorberatung
09.06.2016 
Sitzung des Ausschusses für Gemeindeentwicklung, Wirtschaft und Finanzen ungeändert beschlossen   
Verwaltungsausschuss Entscheidung

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n
Anlagen:
Begründung Team 40 Flächenveränderungen Schule (pdf)  
Begründung Team 51 Flächenveränderungen KiTa (pdf)  
2016-05-18 Raumprogramm 2016 - Tabellarische Darstellung  

Sachverhalt:

Mit der Vorlage 10/0328.02 vom 28.08.2014 wurde für das Projekt „Alle Kinder unter einem Dach, Dollbergen“ die Anpassung des Raumprogramm für einen 4 - Gruppenkindergarten ohne Bewegungsraum und mit der Vorlage 10/0328.02.01 vom 10.08.2015 die Vorplanung mit der Variante 2 - Neubau/Sanierung aus der Machbarkeitsstudie des Architektenbüros LSM mit einem voraussichtlichen Kostenvolumen von ca. 6.1 Mio. beschlossen. Die Haushaltsmittel wurden für die Jahre 2016 - 2018 in den Haushaltsplan 2016 des Eigenbetriebs aufgenommen und durch Verpflichtungsermächtigungen abgesichert.

 

In der Zwischenzeit haben sich besonders im Bereich der Kindertagesstätte neue Entwicklungen in der Bedarfsplanung ergeben, welche den politischen Gremien mit der Vorlage 10/989 vom 29.01.2016 bereits aufgezeigt wurden. Beschlossen wurde mit dieser Vorlage auch, dass für die sich abzeichnenden Bedarfe die Option einer ggf. zusätzlichen Gruppe inkl. Nebenräume (Zusatzflächen) in die aktuelle Planung für „Alle Kinder unter einem Dach, Dollbergen“ mitaufzunehmen ist. Eine Optionsplanung hat für die Baukosten nur geringfügige Auswirkung, da die tatsächliche Ausführung noch nicht festgelegt ist und in der Ferne liegt.

Aktuell besteht aber die Überlegung die 5. Gruppen in die Gesamtplanung „Alle Kinder unter einem Dach, Dollbergen“ aufzunehmen und auch sofort mit umzusetzen. 

Im Rahmen der Erstellung der Projektbeschreibung wurden auch im Schulbereich andere Bedarfe bzw. andere Raumnutzungen festgestellt. Auch dieses führte zu Veränderungen im Raumprogramm.

 

Die Fachteams haben zu diesen neuen Bedarfen und Veränderungen das bestehende Raumprogramm überarbeitet und dem Eigenbetrieb zur Umsetzung vorgelegt. Die Begründung des Teams 40 für die Flächenveränderungen im Schulbereich und des Teams 51 für die Flächenveränderungen in der Kindertagesstätte sind als Anlagen zur Kenntnisnahme beigefügt. Die sich hieraus ergebenen Flächen- und Kostenveränderung werden nachstehend aufgezeigt.

 

 

 

 

 

 

 

  1. Flächenveränderungen für die KITA  (incl. GTS früher nachschul. Betreuung)

 

Alternative A.1. : Neubau mit 5. Kita-Gruppe

 

Abstellraum Krippe – Flächenerhöhung

1,00 m²

Schlafraum Kita – Flächenerhöhung

5,00 m²

Sanitärbereich – Flächenerhöhung

18,00 m²

5. Gruppenraum 4. KIGA – neu

55,00 m²

Funktionsraum 4. KIGA – neu

20,00 m²

Garderobe 4. KIGA – neu

10,00 m²

Abstellraum KIGA – Flächenmehrung

14,00 m²

Bewegungsraum – neu

70,00 m²

Abstellraum für Bewegungsraum

20,00 m²

Jetzt GTS Büro 2 AP – Flächenerhöhung

5,00 m²

Summe Flächenmehrung Kita

218,00 m²

 

Wie aus der Tabelle und dem Raumprogramm in Anlage ersichtlich, ist die Flächenmehrung von 218,00 m² Nutzfläche (NF) im Bereich der Kindertagesstätte im Wesentlichen der 5. Kindergartengruppe einschl. der erforderlichen Nebenräume und des Bewegungsraumes inkl. Abstellraum geschuldet.

 

Aus den veränderten Vorgaben ergibt für den Neubau eine Mehrfläche von 218,00 m² Nutzfläche (NF). Da es sich hier um reine Raumflächen handelt muss die Fläche mit einen Faktor von 12 % für die Verkehrsflächen (VF) erhöht werden,  so dass diese eine Nettogrundfläche (NGF) von 251,00 m2 ausmacht. Die Berechnungsgrundlage der Architekten LSM für die Machbarkeitsstudie basiert auf Bruttogrundflächen (BFG), d.h. einschl. aller Konstruktionsflächen (KGF). Der übliche Faktor für die Berechnung der Konstruktionsfläche (KGF) ohne vorliegende Planungsgrundlage beträgt rd. 23 %, das bedeutet bei einer Nettogrundfläche (NGF) von 251,00 m² eine Bruttogrundfläche (BGF) von 301,00m².

 

Für die Baukosten der KG 100 – 700 bedeutet diese Flächenmehrung, dass sich die Brutto-Baukosten inkl. 10 % Risikozuschlags um rd. 773.000 erhöhen. Die Kosten wurde auf der Basis des Mittelwertes aus der Machbarkeitsstudie 2015 der Architekten LSM ermittelt.

 

Alternative A.2 : Neubau mit 4 Kita-Gruppen inkl. Option der späteren Erweiterung um eine 5. Gruppe

 

Abstellraum Krippe – Flächenerhöhung

1,00 m²

Abstellraum KIGA – Flächenmehrung

14,00 m²

Bewegungsraum – neu

70,00 m²

Abstellraum für Bewegungsraum

20,00 m²

Jetzt GTS Büro 2 AP – Flächenerhöhung

5,00 m²

Summe Flächenmehrung Kita

110,00 m²

 

Die Flächenmehrung in dieser Alternative würde leidglich 110,00 m² Nutzfläche (NF) im Bereich der Kindertagesstätte ausmachen, die insbesondere durch den erforderlichen Bewegungsraum bedingt ist.

 

Diese Flächenmehrung führt – wie unter A.1 dargestellt, zu einer Bruttogrundfläche (BGF) von 151,00 m2.

 

Für die Baukosten der KG 100 – 700 bedeutet diese Flächenmehrung, dass sich die Brutto-Baukosten inkl. 10 % Risikozuschlags um rd. 360.000 € erhöhen.

 

 

 

 

 

Alternative A.3 : Neubau mit 4 Kita-Gruppen ohne Option der späteren Erweiterung um eine 5. Gruppe

 

Abstellraum Krippe – Flächenerhöhung

1,00 m²

Abstellraum KIGA – Flächenmehrung

14,00 m²

Bewegungsraum – neu

70,00 m²

Abstellraum für Bewegungsraum

20,00 m²

Jetzt GTS Büro 2 AP – Flächenerhöhung

5,00 m²

Summe Flächenmehrung Kita

110,00 m²

 

Die Flächenmehrung in dieser Alternative würde leidglich 110,00 m² Nutzfläche (NF) im Bereich der Kindertagesstätte ausmachen, die insbesondere durch den erforderlichen Bewegungsraum bedingt ist.

 

Diese Flächenmehrung führt – wie unter A.2 dargestellt, zu einer Bruttogrundfläche (BGF) von 151,00 m2.

 

Für die Baukosten der KG 100 – 700 bedeutet diese Flächenmehrung, dass sich die Brutto-Baukosten inkl. 10 % Risikozuschlags um rd. 346.000 € erhöhen.

 

  1. Flächenveränderung Mensa/Cafeteria

Alternative B.1:  Neubau mit 5. Kita-Gruppe

 

Aufgrund der veränderten Entwicklung im Kitaversorgungsbereich wird bei der jetzigen Projektplanung auch von einer erhöhten Nachfrage bei der Mittagsverpflegung ausgegangen.

 

Bei der 2. Machbarkeitsstudie wurde mit einer Prognose von ca. 100 Essen pro Tag gearbeitet, jetzt wird mit rd. 150 -160 Essen pro Tag gerechnet. Da der Speisebereich auch von der Möblierung her für Schule und Kita geeignet sein muss, d.h. kleine und große Stühle/Tische, wurde die Größe des Speiseraums von 57,00 m² auf 100,00 m² erhöht. Seitens der Fachteams bestehen auch Überlegungen für zwei kleinere Speiseräume. Aufgrund der Essensanzahl wurde die Küchengröße um 5,00 m² angehoben und ein Personalraum für das Mensapersonal mit von 5,00 m² vorgesehen. Die Flächenmehrung beläuft sich daher im Bereich der Mensa auf eine Nutzfläche (NF) von 53,00 m². Hieraus ergibt sich eine Bruttogrundfläche (BGF) von 73,00 m2

 

Für die Baukosten der KG 100 – 700 bedeutet diese Flächenmehrung, dass sich die Brutto-Baukosten inkl. 10 % Risikozuschlags um rd. 159.000 erhöhen.

 

Alternative B.2 : Neubau mit 4 Kita-Gruppen inkl. Option der späteren Erweiterung um eine 5. Gruppe

 

Hierbei ergeben sich keine Veränderungen zur Alternative B.1., da bei einem späteren Anbau einer 5. Kita-Gruppe von der gleichen Anzahl von Essenteilnehmer auszugehen ist, so dass der Speiseraum bereits jetzt in der geplanten Größe bereits errichtet werden muss. Insofern beträgt die Flächenmehrung auch hier eine Bruttogrundfläche von  73,00 m2.

 

Für die Baukosten der KG 100 – 700 bedeutet diese Flächenmehrung, dass sich die Brutto-Baukosten inkl. 10 % Risikozuschlags um rd. 159.000 erhöhen.

 

Alternative A.3 : Neubau mit 4 Kita-Gruppen ohne Option der späteren Erweiterung um eine 5. Gruppe

 

In dieser Alternative wird nach Aussage des Fachamtes die Anzahl der Essen auf ca. 130 – 140 Essen pro Tag vermindern, so dass für den Speiseraum die Nutzfläche gegenüber der Alternativen B.1. und B.2. (100 m2) auf 87 m2 vermindert werden könnte. Die Flächenmehrung gegenüber der Machbarkeitsstudie würde insofern bei rund 40 m2 Nutzfläche (NF) liegen. Hieraus ergibt sich eine Bruttogrundfläche (BGF) von 54,00 m2

 

Für die Baukosten der KG 100 – 700 bedeutet diese Flächenmehrung, dass sich die Brutto-Baukosten inkl. 10 % Risikozuschlags um rd. 118.000 erhöhen.

 

  1. Flächenveränderung/-mehrung im Schulbereich

Im Bereich der Schule soll auf den Musikraum mit 70,00 m² und dem dazugehörigen Sammlungsraum von 6,00 m² verzichtet werden, da der Musikunterricht zukünftig in der Aula stattfinden kann.

 

Der FUR Textil und Werken ist  jetzt für die Fächer Kunst und Werken geplant und benötigt einen entsprechenden zusätzlichen Abstellraum mit 10,00 m².

 

Zusätzlich wird auch ein eigenständiger FUR Textil  mit einer Größe von 40,00 m² und die Vergrößerung des Lehrerzimmers um 20,00 m² auf 70,00 m² gewünscht, die durch die Flächeneinsparung/Wegfall des Musikraums gedeckt werden soll.

 

Weitere Flächenveränderungen erfolgen durch die Vergrößerung der Lehrmittelsammlung um 10,00 m² auf 20,00 m², einem zusätzlichen Krankenzimmer von 6,00 m² und einen Abstellraum für die Aula mit einer Größe von 26,00 m² und einem Mehrbedarf für die Errichtung einer barrierearmen WC-Anlage im Bereich der Aula von 8,40 m2 NF.

 

Hieraus erben sich nachfolgende Flächenveränderungen:

Wegfall FUR Musik (Kellergeschoss)

-          70,00 m²

Wegfall Abstellraum FUR – Musik (Kellergeschoss)

 

-          6,00 m²

Abstellraum Aula (Anbau)

26,00

barrierearme WC-Anlage Aula (Anbau)

8,40 m²

zusätzlicher FUR Textil

40,00 m²

zusätzlicher Abstellraum Kunst/Werken

10,00 m²

Krankenzimmer (Erdgeschoss)

6,00 m²

Vergrößerung Lehrmittelsammlung (Erdgeschoss)

10,00 m²

Vergrößerung Lehrerzimmer (Erdgeschoss)

20,00 m²

Vergrößerung Behinderten-WC Schule (DIN)

1,00 m²

Summe Flächenmehrung Schule

45,40 m²

 

Insofern ist hier gegenüber dem im Jahr 2014 beschlossenen Raumprogramm eine Flächenmehrung von insgesamt 45,40 m2 Nutzfläche zu verzeichnen.

 

Von dieser Flächenmehrung befinden sich 34,40 m2 Nutzfläche im Anbau Aula, so dass die Flächenmehrung im Bestandsgebäude rechnerisch lediglich 11,00 m2 Nutzfläche beträgt.

Nach der vom zuständigen Fachbereich in Zusammenarbeit mit Schule, Elternvertretung und Förderverein erstellten Projektbeschreibung müssen im Hinblick auf die Funktionalität die Räume Lehrerzimmer, Schulleiterzimmer, Sekretariat, Lehrmittelsammlung und Krankenzimmer in einem engen örtlichen Zusammenhang errichtet werden. Nach den Planungen der Machbarkeitsstudie 2015 sind diese Räume mit Ausnahme des jetzt neu erforderlichen Krankenzimmers im Erdgeschoss des Bestandsgebäudes ausgewiesen. Das heißt, dass unter Berücksichtigung der Funktionalität im Erdgeschoss des Bestands-gebäudes eine Flächenmehrung von 37,00 m2 Nutzfläche zu verzeichnen ist, eine Flächenminderung aber nicht vorgesehen ist.

 

Im Kellergeschoss gibt es gegenüber der Machbarkeitsstudie 2015 eine Flächenminderung durch Wegfall des FUR Musik von 75 m2 Nutzfläche, der eine Flächenmehrung von 50 m2 Nutzfläche (FUR Textil und Abstellraum Werken/Kunst), so dass hier ein Flächenüberhang von 25 m2 Nutzfläche besteht.

 

Ohne Berücksichtigung der funktionalen Zusammenhänge oder Abläufe könnte das Lehrerzimmer im Musikraum von 70,00 m²  und das Krankenzimmer von 6,00 m2 im Kellergeschoss untergebracht werden und das frei werdende Lehrerzimmer von 50,00 m² im Erdgeschoss, den zusätzlichen Textilraum (40m2) und den Lagerraum Kunst/Werken 10m2 oder aber die Vergrößerung der Lehrmittelsammlung (10 m2) aufnehmen.  Damit wäre nahezu eine 1:1 Umsetzung gegeben. Da sich das Lehrerzimmer aber in der Nähe des Sekretariats und des Schulleiterbüros befinden soll, beide aber weiterhin im Erdgeschoss verbleiben und der Sammlungsraum wiederum in der Nähe des Lehrerzimmers angesiedelt sein muss, aber ebenfalls im Erdgeschoss verbleibt, ist eine einfacher Flächentausch nicht gegeben. Es ist daher davon auszugehen, dass die Vorplanung noch einmal komplett überarbeitet oder neu erstellt werden muss. Ob dann weitere Flächen zu der rein rechnerischen  Flächenmehrung von 45,30 m² hinzukommen oder erhöhte Umbaumaßnahmen vorgenommen werden müssen, ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht zusagen. Diese muss im Rahmen der Entwurfsplanung abgeklärt und geprüft werden.

 

Nach den Vorgaben des Verwaltungsvorstandes soll im Rahmen der Entwurfsplanung geprüft werden, ob die Flächenmehrung unter Berücksichtigung der funktionalen Anforderungen  und Abläufe ohne weitere Anbauten am Bestandsgebäude umgesetzt werden können. Das heißt, im Bereich „Schule“ wird nur eine zusätzliche Nutzfläche im Bereich „Anbau Aula“ von 34,40 m2 ausgegangen und hinsichtlich der Kostenabschätzung bewertet. Das bedeutet aber auch, dass sofern im Rahmen der Entwurfsplanung festgestellt wird, dass die übrigen Flächenmehrungen unter Berücksichtigung der funktionalen Vorgaben nicht im Bestandsgebäude umgesetzt werden können, hierfür keine finanziellen Mittel zur Verfügung stehen und das Raumprogramm entsprechend vermindert werden muss. 

 

Aus diesen Vorgaben ergibt sich eine zusätzliche Bruttogrundfläche von rd. 47 m2.

 

Für die Baukosten der KG 100 – 700 bedeutet diese Flächenmehrung, dass sich die Brutto-Baukosten inkl. 10 % Risikozuschlags um rd. 103.000 erhöhen.

 

Zusammenstellung der voraussichtlichen Investitionskosten

Neubau Kindertagesstätte mit 5 Gruppen

Kosten Flächenmehrung Kita A. 1.   773.000 €

Kosten Flächenmehrung Mensa B.1.   159.000 €

Kosten Flächenmehrung Aula C.1.         103.000 €

Summe Kostenerhöhung1.035.000 €

 

Neubau Kindertagesstätte 4. Gruppen mit Option Erweiterung 5 Gruppe

Kosten Flächenmehrung Kita A. 2.   360.000 €

Kosten Flächenmehrung Mensa B.1.   159.000 €

Kosten Flächenmehrung Aula C.1.         103.000 €

Summe Kostenerhöhung   622.000 €

 

Neubau Kindertagesstätte 4. Gruppen ohne Option Erweiterung 5 Gruppe

Kosten Flächenmehrung Kita A. 3.   346.000

Kosten Flächenmehrung Mensa B.3.   118.000 €

Kosten Flächenmehrung Aula C.1.         103.000 €

Summe Kostenerhöhung   567.000 €

 

 

Aufgrund der Bausumme und den anteiligen Honorarkosten müssen nach dem jetzigen Erkenntnisstand mindestens die Architektenleistungen, ggf. auch weitere Planungsleistungen europaweit ausgeschrieben werden. Da dieses Verfahren ein Verhandlungsverfahren darstellt, werden zur Durchführung des Verfahrens und auch für das weitere Bauverfahren – muss ggf. auch europaweit ausgeschrieben werden - externe Projektsteuerleistungen benötigt. Die Kosten werden sich je nach Leistungsumfang auf bis zu 200.000,00 € Brutto belaufen und müssen zu den Baukosten addiert werden.

 

Der derzeitige Kostenrahmen in Höhe von  6,1 Mio. für die HH-Jahre 2016 - 2018 ist durch Verpflichtungsermächtigungen im genehmigten Haushaltsplan 2016 des Eigenbetriebs abgesichert.

Die fehlende Finanzierungslücke ist, je nachdem welche Alternative zur Umsetzung kommen soll, umgehend durch einen Nachtragshaushalt abzusichern, da bereits mit der Beauftragung eines Architekten die Honorarberechnung der Entwurfsplanung auf der Basis des neuen Kostenrahmens erfolgt. Eine nachträgliche Änderung zu einer kleineren Lösung, löst eine neue Entwurfsplanung aus und damit auch gleichzeitig ein neues/weiteres Entwurfshonorar aus.

 

Folgekostenabschätzung

Die jährlichen Folgekosten (Kaltmiete und Betriebskosten) für das Schulgebäude Dollbergen und die nach Umsetzung diese Projektes aufzugebende Kindertagesstätte „Wichtelhaus“ belaufen sich gegenwärtig auf rd. 289.600 €. Nach Umsetzung des Projektes werden sich nach einer ersten Abschätzung die jährlichen Folgekosten (Kaltmiete und Betriebskosten) – je nachdem welche Alternative zur Ausführung kommen soll - zwischen 605.000 € bis 649.000 € liegen.

 

 

 


Beschlussvorschlag:

Der Ausschuss für Bildung und Soziales empfiehlt dem Verwaltungsausschuss wie folgt zu beschließen:

 

Alternative I:

Dem veränderten Raumprogramm inkl. einer 5. Kita-Gruppe sowie den verändertem schulischen Vorgaben mit einer Erhöhung der Nutzfläche von rd. 316,40 m2 wird zugestimmt.

 

Alternative II:

Dem veränderten Raumprogramm mit 4 Kita-Gruppen mit Option zur späteren Erweiterung um eine 5. Kita-Gruppe sowie den veränderten schulischen Vorgaben mit einer Erhöhung der Nutzfläche von rd. 208,40 m2 wird zugestimmt.

 

Alternative III:

Dem veränderten Raumprogramm mit 4 Kita-Gruppen ohne Option zur späteren Erweiterung um eine 5. Kita-Gruppe sowie den veränderten schulischen Vorgaben mit einer Erhöhung der Nutzfläche von rd. 195,40 m2 wird zugestimmt.

 

 

Ein 1. Nachtragshaushalt 2016 ist umgehend aufzustellen, um die Finanzierung dieser Maßnahme abzusichern und die Objektausschreibung zu ermöglichen.

 

 

 


Auswirkungen:

Finanzen – siehe Sachverhalt

 

 


Anlagen:

Begründung Team 40 Flächenveränderung Schule

Begründung Team 51 Flächenveränderung KiTA

Tabellarische Darstellung – Raumprogramm 2016    

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Begründung Team 40 Flächenveränderungen Schule (pdf) (112 KB)      
Anlage 2 2 Begründung Team 51 Flächenveränderungen KiTa (pdf) (113 KB)      
Anlage 3 3 2016-05-18 Raumprogramm 2016 - Tabellarische Darstellung (1393 KB)      
Stammbaum:
    Gebäudeservice   Beschlussvorlage
10/0328.02   "Alle unter einem Dach" in Dollbergen - Hier: Anpassung des Raumprogramms   Verwaltungsvorstand   Beschlussvorlage
0/0328.02.01   "Alle Kinder unter einem Dach" in Dollbergen hier: 2. Machbarkeitsstudie   Eigenbetrieb "Gebäudeservice und Bauhof Uetze"   Beschlussvorlage
0/0328.02.02   "Alle Kinder unter einem Dach" in Dollbergen Hier: Anpassung des Raumprogramms   Eigenbetrieb "Gebäudeservice und Bauhof Uetze"   Beschlussvorlage